pfefferberg

Förderung

Anliegen und Auftrag der Stiftung Pfefferwerk ist es, Projekte und Initiativen von gemeinnützigen Trägern in Berlin zu unterstützen, wenn

  • ihre Aktivitäten und Vorhaben, für die sie finanzielle Unterstützung bei der Stiftung Pfefferwerk beantragen, in den Förderbereichen der Stiftung angesiedelt sind,
  • durch die Projekte unmittelbar oder auch perspektivisch neue Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen werden
  • und/oder sich dadurch die Chancen von benachteiligten Menschen auf einen Einstieg ins Erwerbsleben verbessern.

Bevorzugt gefördert werden solche Projekte, bei deren Realisierung mehrere Förderbereiche der Stiftung Pfefferwerk miteinander verknüpft sind, die einen Beitrag zu mehr Chancengleichheit für Benachteiligte leisten und/oder die Vielfalt im Gemeinwesen stärken.

Näheres regeln die Fördergrundsätze und die Förderrichtlinien.

 

Antragstellung

Anträge sind formlos unter Beachtung der in den Förderrichtlinien genannten Hinweise zu richten an die

Stiftung Pfefferwerk
Fehrbelliner Straße 92

10119 Berlin.

Es besteht auch die Möglichkeit, Anträge per Mail zu stellen.

Fördergrundsätze

Auf der Basis ihrer Verfassung und ihrer Förderrichtlinien reicht die Stiftung Pfefferwerk im Rahmen ihrer Stiftungszwecke Zuwendungen an gemeinnützige Körperschaften des privaten und öffentlichen Rechts aus. Bei der Vergabe der zur Verfügung stehenden Mittel berücksichtigt sie folgende Grundgedanken und Leitsätze:

  1. Die Stiftung Pfefferwerk stellt Fördermittel für Vorhaben zur Verfügung, die
      • einen Beitrag zur nachhaltigen Verbesserung des sozialen, strukturellen, ökonomischen und urbanen Zusammenhalts im Gemeinwesen leisten;
        • Chancengleichheit und lokale Entwicklung, Vielfalt und Lebensqualität befördern;
          • neue Konzepte und Ideen beinhalten, die diesen Zielen dienen. 
          1. Die Zuwendungen, die die Stiftung Pfefferwerk ausreicht,
              • sollen selbsttragende Entwicklungen von Initiativen/Vorhaben befördern, die von Akteuren im Gemeinwesen initiiert worden sind und die während der Startphase eine Anschubunterstützung benötigen;
                • sollen dazu beitragen, die Chancen Benachteiligter, insbesondere von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, auf Integration in das Erwerbsleben zu verbessern;
                  • können Maßnahmen des öffentlichen Beschäftigungssektors flankieren oder zur Kofinanzierung längerfristig angelegter Projekte dienen, wenn diese den Festlegungen der Förderrichtlinien entsprechen;
                    • können in begründeten Ausnahmefällen zeitlich befristete Engpässe überbrücken helfen, aber nicht als Ersatz für beendete Förderung von anderer Seite dienen.
                    1. Bei der Vergabe von Fördermitteln bevorzugt die Stiftung Pfefferwerk 
                        • Anträge für Vorhaben in benachteiligten Quartieren bzw. mit/für Bewohner/innen aus solchen Gemeinwesen;
                          • Anträge privater Träger;
                            • Vorhaben, die inhaltlich mehrere ihrer Stiftungszwecken miteinander verknüpfen.
                            1. Von den Antragstellern wird jeweils eine angemessene Eigenbeteiligung erwartet. Hierzu zählen sowohl Förderungen, die von anderer Seite eingebracht werden, als auch ehrenamtliches Engagement oder die kostenneutrale Bereitstellung von Infrastruktur.
                            2. Aktivitäten, die den Stiftungszwecken Berufliche Bildung und Volksbildung sowie generationsübergreifende Gemeinwesenarbeit, schwerpunktmäßig den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe sowie Wohlfahrtspflege, zuzuordnen sind, stehen derzeit bei der Mittelvergabe im Vordergrund.
                            Förderrichtlinien

                            Voraussetzung für eine Entscheidung über eine Förderung ist die Vorlage eines vollständigen Projektantrags.

                            Was kann gefördert werden?
                            Wer kann gefördert werden?
                            Antragstellung
                            Art und Höhe der Förderung
                            Bewilligung
                            Projektbegleitung
                            Auszahlung, Berichte
                            Verwendungsnachweis
                            Öffentlichkeitsarbeit, Nennung der Förderung
                            Widerruf der Bewilligung
                            Schutzbestimmungen

                            Was kann gefördert werden?

                            Es können Projekte und Einrichtungen gefördert werden, die in den Bereichen Umweltschutz, Denkmalschutz, berufliche Bildung und Volksbildung, Kultur, Völkerverständigung und generationsübergreifende Gemeinwesenarbeit (darunter Jugendhilfe, Altenhilfe und Wohlfahrtspflege) angesiedelt sind. Mit den Vorhaben sollen insbesondere neue, langfristige Beschäftigungsverhältnisse entstehen und/oder die Chancen Benachteiligter auf Integration in den Arbeitsmarkt verbessert werden.

                            Förderfähig sind Personal-, Sach-, Verwaltungs- und Investitionskosten. Darüber hinaus sind Planungs-, Entwicklungs- und Forschungskosten förderfähig, wenn sie neue methodische Arbeitsansätze verfolgen und langfristige Vorhaben initiieren, die nach Beendigung der Förderung aus anderen und/oder eigenen Mitteln des Trägers weiterfinanziert werden können.

                            Wer kann gefördert werden?

                            Förderfähig sind Projekte und Einrichtungen in der Trägerschaft von steuerbegünstigten Körperschaften des privaten und öffentlichen Rechts.

                            Die Projekte und Einrichtungen sollen in der Regel ihr Wirkungsfeld bzw. ihren Sitz in  Berlin haben und müssen den in der Verfassung der Stiftung genannten Förderzwecken entsprechen.

                            Zuwendungen an Einzelpersonen sind nicht Gegenstand dieser Förderrichtlinien und werden gesondert behandelt.

                            Antragstellung

                            Anträge auf Projektförderung sollen in der Regel vor dem geplanten Projektbeginn schriftlich an den Stiftungsvorstand gerichtet werden. Die Antragstellung kann laufend erfolgen, es bestehen keine festgelegten Termine. Zunächst kann eine aussagefähige Projektskizze eingereicht werden, die nach Abstimmung mit der Stiftung zu vervollständigen ist.

                            Der Antrag umfasst:

                            1. eine Projekt-/Maßnahmebezeichnung
                            2. eine ausführliche Beschreibung des Projekts bzw. der zu fördernden Maßnahme (inkl. Projektbeginn und -zeitraum) mit Darstellung der beabsichtigten (nachhaltigen) Wirkungen auf das Gemeinwesen, insbesondere der arbeitsmarktlichen Effekte;
                            3. eine kurze Selbstdarstellung des/r Antragsteller(s)/in unter Beifügung von Kopien vorhandener Dokumente (Satzung, Auszug aus dem Vereins- oder Handelsregister, ggf. Nachweis der Gemeinnützigkeit);
                            4. einen detaillierten Kosten- und Finanzierungsplan inkl. der zeitlichen Darstellung des Mittelbedarfs (dieser Kosten- und Finanzierungsplan muss auch Aufschluss geben über Förderzusagen von anderer Seite, beabsichtigte und/oder laufende weitere Förderanträge, Eigenbeiträge und sonstige zu erwartende Einnahmen);
                            5. ggf. beabsichtigte Instrumente der Projekt-/Selbstevaluation.

                            Art und Höhe der Förderung

                            Der/Die Antragsteller/in ist verpflichtet, einen sparsamen und sachgerechten Finanzplan aufzustellen. Die Stiftung behält sich vor, weitere Auskünfte zu verlangen und die Kostenansätze von unabhängiger Seite prüfen zu lassen.

                            Die Förderung erfolgt durch Fehlbedarfs-, Anteils- oder Festbetragsfinanzierung in Form von Zuschüssen zu Projekt- und/oder institutionellen Kosten.

                            Die maximale Höhe eines ausgereichten Zuschusses beträgt 6.000,00 (sechstausend) Euro pro Kalenderjahr. Die Förderung ist auf einen Zeitraum von maximal drei Jahren begrenzt. Im begründeten Einzelfall können abweichende Festlegungen getroffen werden.

                            Bewilligung

                            Die Bewilligung erfolgt zunächst mittels eines Schreibens an den/die Antragsteller/in und kann unter Auflagen und Bedingungen erfolgen. Sie wird erst durch die zu schließende Fördervereinbarung zwischen Stiftung und Förderungsempfänger/in wirksam.

                            Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung. Alle Leistungszusagen der Stiftung erfolgen freiwillig und mit dem Vorbehalt des Widerrufs für den Fall von wichtigen Veränderungen auf Seiten des/r Förderungsempfänger(s)/in.

                            Leistungsansprüche entstehen nur durch schriftliche Zusage der Stiftung, nicht jedoch durch Berufung auf Gleichbehandlung oder aufgrund bereits früher gewährter Leistungen.

                            Ablehnende Entscheidungen werden seitens der Stiftung nicht begründet.

                            Die Verwendung der bewilligten Förderung ist zweckgebunden und im Bewilligungs­schreiben sowie der danach abzuschließenden Fördervereinbarung festgelegt.

                            Spätere inhaltliche Modifizierungen sowie Änderungen des Verwendungszwecks sind möglich, bedürfen aber grundsätzlich der vorherigen Zustimmung durch die Stiftung.

                            Projektbegleitung

                            Die Stiftung legt besonderen Wert auf das Erreichen des inhaltlichen Ziels der Projekts und eine nachhaltige Wirkung auf das Gemeinwesen. Der/Die Förderungsempfänger/in hat ggf. im Verlauf des Projekts zu individuell in der Fördervereinbarung festgelegten Zeitpunkten Rechenschaft über den Projektfortgang bzw. den Grad der Zielerreichung abzugeben und dabei auch mögliche Abweichungen und Gründe dafür zu benennen.

                            Die Stiftung behält sich das Recht vor, jederzeit eine inhaltliche Überprüfung des Vorhabens durchzuführen und die Verwendung der Mittel beim/bei der Förderungsempfänger/in vor Ort zu überprüfen.

                            Auszahlung, Berichte

                            Die Bereitstellung der Fördermittel erfolgt in Abhängigkeit von der Art der Förderung und der Höhe des Betrages entweder einmalig – in der Regel bei Projektbeginn - oder in mehreren Raten.
                            Bei mehrjährigen Projekten ist – sofern nichts anderes vereinbart - als Voraussetzung für die Auszahlung weiterer bewilligter Raten jeweils nach Abschluss eines Haushaltsjahres bis spätestens zum 28.02. des nachfolgenden Kalenderjahres ein Zwischenbericht zu erbringen. Der Zwischenbericht beinhaltet eine Darstellung über den Stand bzw. Grad der Zielerreichung und den geplanten Fortgang des Projekts.

                            Der/die Förderungsempfänger/in hat nach Antragstellung und insbesondere nach Abschluss der Fördervereinbarung die Stiftung unaufgefordert über Ereignisse zu unterrichten, die das Vorhaben wesentlich beeinflussen, insbesondere, wenn sie dessen Ziele und Durchführung gefährden.
                            Wesentliche Änderungen im Kosten- und Finanzierungsplan, d.h. Abweichungen von mehr als 20% in Einzelpositionen, die im Projektverlauf notwendig werden, sind zustimmungspflichtig. Sie sind rechtzeitig anzuzeigen und zu begründen.
                            Ebenso ist die Stiftung in Kenntnis zu setzen, wenn der/die Förderungsempfänger/in für dasselbe Projekt von dritter Seite eine Förderzusage erhält.

                            Verwendungsnachweis

                            Der Verwendungsnachweis ist innerhalb von acht Wochen nach Abschluss des Projekts bzw. Ablauf des Förderungszeitraumes zu erbringen, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist. Er umfasst

                            • eine Einzelauflistung aller projektbezogenen Ausgaben entsprechend der Gliederung des Kosten- und Finanzierungsplans sowie aller projektbezogenen Einnahmen (Förderungen/Zuschüsse Dritter/ sonstige)

                            Alle abgerechneten Einnahmen und Ausgaben müssen durch prüffähige Unterlagen belegt sein. Die Originalbelege sind für eine eventuelle Prüfung durch die Stiftung zehn Jahre lang aufzubewahren.

                            Nachstehende Belege sind der einzureichenden Aufstellung in Kopie beizufügen:
                            drei Kostenvoranschläge bei Ausgaben für Investitionen, Baumaßnahmen, Honorare im Einzelwert ab 800,00 (achthundert) Euro Brutto (bei Beschaffungen aller Art ist ggf. eine Nutzungsbindung über die Projektlaufzeit hinaus festzuschreiben, die gesondert erfolgen kann)
                            Honorarverträge bei einem Bruttobetrag ab 200,00 (zweihundert) Euro je Honorarnehmer/in je Kalenderjahr
                            Zahlungsnachweise für Einzelbeträge ab 400,00 (vierhundert) Euro (ausgenommen hiervon sind die Personalkosten beim Projekt/Träger angestellter Kolleg/innen)
                            bei Förderung von Personalkosten Nachweis der Gehaltsabrechnungen bzw. das Lohnjournal; ggf. kann die Vorlage des Arbeitsvertrages verlangt werden;
                            Belege für Sachkostenpositionen bei einem Bruttobetrag ab 10,00 (zehn) Euro, Ausgaben für Lebensmittel sind vollständig nachzuweisen.

                            • einen Sachbericht über die inhaltlichen Aspekte der Projektdurchführung und den Grad der Umsetzung der geplanten Zielstellung einschließlich Darstellung der nachhaltigen Wirkung (darunter arbeitsmarktliche Effekte) und der Weiterführung der Maßnahme nach Ablauf der Förderung

                            Der Sachbericht soll darüber hinaus auf die Kooperation mit anderen Akteuren des Gemeinwesens eingehen. Des Weiteren sind sonstige für die Bewertung des Vorhabens wichtige Umstände sowie eventuelle Gründe für das Nichterreichen des Ziels anzugeben.

                            • Dokumentation der Aktivitäten (einschließlich Fotos);
                            • Belegexemplare von Druckerzeugnissen und für die Öffentlichkeitsarbeit eingesetzten Materialien.

                            Öffentlichkeitsarbeit, Nennung der Förderung

                            Der/Die Förderungsempfänger/in ist verpflichtet, auf die Förderung durch die Stiftung in geeigneter und angemessener Form mündlich und schriftlich hinzuweisen und dies gegenüber der Stiftung zu dokumentieren.

                            Die Stiftung ist zur publizistischen Verwertung des jeweiligen geförderten Projekts berechtigt und kann die zur Verfügung gestellten Berichte, Ergebnisse und Materialien (einschließlich Fotos) an die von ihr für notwendig erachteten Stellen weiterleiten, ohne dass es dafür nochmals einer gesonderten Genehmigung bedarf.

                            Widerruf der Bewilligung

                            Die Stiftung kann eine Bewilligung widerrufen, wenn diese innerhalb eines Jahres nach Zugang des Bewilligungsschreibens nicht mindestens teilweise in Anspruch genommen worden ist.

                            Die Stiftung behält sich den Widerruf der Bewilligung und die Rückforderung gezahlter Fördermittel vor, wenn die Förderrichtlinien oder zusätzlich erteilte Auflagen nicht beachtet werden, wenn Mittel nicht entsprechend der Fördervereinbarung verwendet werden oder wenn die Verwendung der Mittel nicht ordnungsgemäß nachgewiesen wird. Des Weiteren kann die Förderzusage widerrufen werden, wenn der/die Förderungsempfänger/in die Stiftung bei Antragstellung oder im Projektverlauf nicht oder unzureichend über wesentliche Gesichtspunkte informiert hat, bei deren Kenntnis keine oder eine andere Förderungszusage erteilt worden wäre.

                            Die Stiftung behält sich die Einstellung der Förderung aus durch den/die Förderungsempfänger/in zu vertretendem wichtigen Grund vor (z.B. Zahlungsunfähigkeit des/der Förderungsempfänger(s)/in) sowie für den Fall, dass die Voraussetzungen für die Durchführung des Vorhabens weggefallen oder die Ziele nicht mehr erreichbar sind.

                            Schutzbestimmungen

                            Der/Die Förderungsempfänger/in führt das Projekt in eigener Verantwortung durch und hat für die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen und behördlicher Vorschriften Sorge zu tragen sowie ggf. notwendige Genehmigungen einzuholen.

                            Die Stiftung haftet nicht für Schäden, die aus der Durchführung des geförderten Projekts entstehen.
                            Der/Die Förderungsempfänger/in hat die Stiftung für den Fall, dass ihr aus der Förderung eines Projekts ein Schaden entsteht, schadlos zu halten.

                            Die Stiftung wird nicht Arbeitgeber der aus ihren Fördermitteln finanzierten Beschäftigten. Dies gilt nicht, soweit die Stiftung selbst Projektträger ist.

                            Der/Die Förderungsempfänger/in versichert, dass das der Stiftung überlassene Dokumentations- und Bildmaterial keine Rechte Dritter verletzt, und stellt die Stiftung insoweit vorsorglich von Ansprüchen Dritter frei.

                            Projektförderungen 2015

                            Geförderte Projekte im Kalenderjahr 2015

                            Stand 31. Dezember 2015: 209.660 € für 67 Projekte und 17 Einzelhilfen

                            Umweltschutz (8 Projekte – 20.150 €)

                            • Luccinas – International network of Art and Science e.V. (Charlottenburg) – Personal- und Sachmittel für das gemeinwesenorientierte Garten- und Begrünungsprojekt ViaVerde Berlin (3500 €)

                            • Förderverein der Schule an der Strauchwiese e.V. (Pankow) – Sachmittel für das Umweltbildungsprojekt, durchgeführt mit Schüler/innen aus Förderklassen (1250 €)

                            • Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH (Prenzlauer Berg) – Aufwandsentschädigung für Jugendliche, die in der Kriseneinrichtung betreut werden und in ihrer Freizeit Grünflächen der KJFE DIMI pflegen und gärtnerisch tätig werden (600 €)

                            • Pro futura Beschäftigungsförderung gGmbH (Pankow) – Sachmittel zur Unterstützung des arbeitsmarktfinanzierten Projekts Wiedervernässung/Biotopschutz (2000 €)

                            • Über den Tellerrand kochen e.V. (Kreuzberg) - Honorare und Sachmittel für Workshops im Rahmen des integrativen Urban-Gardening-Projekts "Über den Tellerrand wachsen" (3000 €)

                            • Förderverein der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Schule e.V. (Prenzlauer Berg) - Sachmittel für das Urban-Gardening-Projekt von FMBeet aus dem Förderprogramm "Mit Deiner Ideee geht mehr!" (1800 €)

                            • MURKS? NEIN DANKE! e.V. (Tempelhof) - Mietzuschuss für die Weiterführung des MURKS. Center Berlin und den Ausbau der Bildungsarbeit (4500 €)

                            • Technischer Jugendbildungsverein in Praxis e.V. (Treptow) - Sachmittel für den weiteren Ausbau des Lernlabor Energie (3500 €)

                             

                            Denkmalschutz (3 Projekte - 6.800 €)

                            • Dachverband Archäologischer Studierendenvertretungen e.V. (bundesweit) – Kofinanzierungsmittel für die Berufsmesse ArchaeWorks³ vom 8. bis 10. Mai 2015 in Berlin (1500 €)

                            • Denk mal an Berlin e.V. (berlinweit) – Mitfinanzierung von Workshops mit bis zu sieben Bildungseinrichtungen im Vorfeld des Tags des offenen Denkmals, u.a. vom Pankow Museum auf dem Pfefferberg (3500 €)

                            • Verein zur Förderung des Nachwuchses im Bau- und Holzgewerbe e.V. (Spandau) – Kofinanzierung des Mauthausen- Projekts 2015 (1800 €)

                             

                            Berufliche Bildung und Volksbildung (23 Projekte – 73.375 €)

                            • Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH (Wedding) – Weiterführung der Personalkostenfinanzierung für einen Minijob in der Aufbauphase der Freien Bürgerschule Wedding (1755 €)

                            • Brunnenviertel e.V. (Wedding) – Honorare und Sachkosten für eine von Bürger/innen initiierte und organisierte Wissensbörse, niedrigschwellige Bildungsangebote (6000 €)

                            • Neues Wohnen im Kiez (Lichtenberg) – Sachkosten für die Anschaffung von Laptops in einer Jugendfreizeiteinrichtung, die sowohl für Bildungsangebote für die Jugendlichen in der Einrichtung und in Schulen, als auch von Mitarbeiter/innen in Maßnahmen der Arbeitsförderung genutzt werden (4800 €)

                            • Fördern durch Spielmittel e.V. (Prenzlauer Berg) – Personal- und Sachmittel zur Durchführung berufsorientierender Angebote für Schüler/innen mit Lernschwierigkeiten in externen Räumen (3400 €)

                            • KREATIVHAUS e.V. (Mitte) – Honorare und Sachkosten für das Praktikums- und Coachingprojekt „Weiblich. Praktisch. Gesucht!“ für Migrantinnen (6000 €)

                            • Initiative Grenzen-los ! e.V. (Wedding) – Personalmittel zur Durchführung eines berufsorientierenden Coachings im JugendTheaterBüro Berlin (3500 €)

                            • Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH (überbezirklich)– Personalmittel zur Absicherung des berufsorientierenden Patenschaftsprojekts „Ein Tag im Leben von …“ (5000 €)

                            • Multikulturelles Jugend Integrationszentrum e.V. (Charlottenburg) – Personal- und Sachkosten zur Weiterführung von Hausaufgabenhilfe insbesondere für Kinder mit Migrationshintergrund (3000 €)

                            • Fördern durch Spielmittel e.V. (Prenzlauer Berg) – Mitfinanzierung der Ausbildungsvergütung für eine benachteiligte junge Frau (1170 €)

                            • Lange Tafel e.V. (Kreuzberg) – Mitfinanzierung des mehrmonatigen Workshopprojekts „Frauenbilder zwischen Kriegsende und Heute“ mit Schülerinnen der Ferdinand-Freiligrath-Schule (1500 €)

                            • WeTeK Berlin gGmbH (Prenzlauer Berg) – 3. Rate der Starthilfe für die Erziehr/innen-Fachschule, an der insbesondere Frauen mit Migrationshintergrund einen Abschluss erwerben (6000 €)

                            • Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH (Prenzlauer Berg) – Kofinanzierung für das Projekt Klamottenfactory mit Mädchen und Frauen aus dem Flüchtlingsheim Saarbrücker Straße (800 €)

                            • Verein zur Förderung der interkulturellen Jugendarbeit e.V. (Kreuzberg) – Mitfinanzierung des Projekts Cucula Education & Refugees Teacher (4000 €)

                            • FORUM Kreuzberg e.V. (Kreuzberg) – Mitfinanzierung des Projekts Sprachwelten im Rahmen der Hausaufgabenhilfe in der Schülerclub Aladdin (3000 €)

                            • Förderverein der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Schule e.V. (Prenzlauer Berg) – Personalmittel zur Koordinierung der Lerngruppe im Schülerclub (2500 €)

                            • BAUFACHFRAU Berlin e.V. (Kreuzberg) – Finanzierung des Ferienworkshops „Gemeinschaftswerk – wir bauen eine Plattform für Kreativität“ für Jugendliche und Auszubildende im Circus Schatzinsel (4000 €)

                            • Förderverein der Panke-Schule Berlin-Pankow e.V. (Pankow) - Sachkostenzuschuss für die Umsetzung des Projekts Klettergarten unter Beteiligung von Schüler/innen der Förderschule / Wettbewerbsbeitrag zu Mit Deiner Idee geht mehr! 2014 (4000 €)

                            • Die Lernwerkstatt - lernen und lernen lassen e.V. (Treptow) - anteilige Mietkosten und Sachmittel zur Etablierung einer Lernbegleitung für benachteiligte Jugendliche (3000 €)

                            • Förderverein der Kurt-Löwenstein-Oberschule e.V. (Treptow/Neukölln) - Sachmittel zur Absicherung der Arbeit der temporären Lerngruppe "Rückenwind" (900 €)

                            • Förderverein der Kurt-Löwenstein-Oberschule (Treptow/Neukölln) - Voraulfkosten für die Etablierung eines Modellprojekts "Repair Café trifft Arbeitslehre" (1000 €)

                            • GskA gemeinnützige Gesellschaft für sozial-kulturelle Arbeit mbH (Pankow) - Sachmittel für den Einbau einer Küche in der Containererinrichtung Klothilde durch die Jugendlichen / Förderprogramm "Mit Deiner Idee geht mehr!" (900 €)

                            • Offene Tür für Menschen aus aller Welt e.V. (Mitte) - Honorare zur Durchführung von Deutschkursen für Zugewanderte bzw. Flüchtlinge (2250 €)

                            • Deutsch-Armenische Initiative Berlin e.V. (Prenzlauer Berg) - Personal- und Sachkosten zur Realisierung des Projekts "Chancengleichheit durch berufliche Förderung" (4900 €)

                             

                            Generationsübergreifende Gemeinwesenarbeit (25 Projekte – 77.200 € und 17 Einzelhilfen – 2635 €)

                            Kinder- und Jugendhilfe (8 Projekte - 24.500 €)

                            • Kita Bullerbü e.V. (Prenzlauer Berg) – Sachkosten für Umbauten, die zur Kapazitätserweiterung der Kita führen (1500 €)

                            • Kita „KinderWunderland“ gUG (Marienfelde) – Zuschuss für die Kücheneinrichtung der im Bau befindlichen bilingualen Kita (4500 €)

                            • Bildung bewegt e.V. (Friedrichshain) – Zuschuss zu den Investitionskosten bei der Erweiterung der Kapazität der bilingualen Kita „Bildungsgarten“ (2500 €)

                            • Kindertagesstätte Tarzan und Isolde e.V. (Neukölln) - Zuschuss zu den Investitionskosten bei der Erschließung des neuen Standortes (mit Erweiterung der Kapazität) der Waldorfkita (2500 €)

                            • Suppenküche Lichtenrade e.V. (Lichtenrade) – Sachkosten für die Realisierung von Aktivitäten in Zusammenarbeit mit der Jugendgerichtshilfe (1500 €)

                            • Humanistischer Verband Deutschlands Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. (Prenzlauer Berg) – Sachmittel zur Ausstattung der neu zu eröffnenden Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Pasteurstraße (3000 €)

                            • Wassertor 48 e.V. (Kreuzberg) – Personalmittel zur Absicherung des Projekts „ZukunftsRaum“, das auf die Beratung, Begleitung und berufliche Perspektive von benachteiligten Jugendlichen abzielt (5000 €)

                            • Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH (Pankow) - Anschubfinanzierung für die Etablierung des Jugendhilfeangebots "Multitherapeutische Tagesgruppe Grundschule" (4000 €)

                            Wohlfahrtspflege (17 Projekte – 52.700 €)

                            • GskA gemeinnützige Gesellschaft für sozial-kulturelle Arbeit mbH (bezirksübergreifend)– Machbarkeitsstudie für ein Projekt OPEN CINEMA Berlin (3500 €)

                            • publicata e.V. (Lichtenberg) – Personal – und Sachmittel sowie Betriebskosten für Angebote zur Sprachförderung, Beschäftigung und Vermittlung von Kenntnissen im handwerklichen Bereich für junge Flüchtlinge (3500 € / 2500 €)

                            • OASE Pankow e.V. – Honorarmittel zur Finanzierung eines Phonetikkurses für Migrant/innen ergänzend zu Deutschkursen (3000 €)

                            • Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V., LV Berlin (bezirksübergreifend) – Honorarmittel für das Beratungs- und Coachingangebot „Elternzeit und Wiedereinstieg in den Beruf“ (2000 €)

                            • Stiftung Jona (Spandau) – Mitfinanzierung der Kosten für die Etablierung eine Vorklasse mit Kindern aus Flüchtlingsheim (4000 €)

                            • AYEKOO arbeit und ausbildung e.V. (Pankow/Schöneberg) – Personalmittel für das Projekt Diversity: Career-Counselling for foreign Parents, das die Beratung und Begleitung zugewanderter Elternteile bei ihrem beruflichen Wiedereinstieg beinhaltet (4200 €)

                            • Afrique Soleil e.V. (Reinickendorf) – Personal- und Sachmittel zur Realisierung eines Workshopblocks mit dem Ziel die Integration und Weiterbildung afrikanischer Frauen in Berlin zu unterstützen (3500 €)

                            • WeTeK Berlin gGmbH (Treptow) – Realisierung eines Filmprojekts gemeinsam mit jungen Flüchtlingen (3500 €)

                            • Mob – Obdachlose machen mobil e.V. (Prenzlauer Berg) – Sachkostenzuschuss für die Etablierung einer neuen Notübernachtung für Wohnungslose (3000 €)

                            • ZIK – zuhause im Kiez gGmbH – 2. Rate Kofinanzierung eines über Aktion Mensch geförderten Projekts zur Etablierung eine Blindenblogs (2000 €)

                            • Joliba Interkulturelles Netzwerk in Berlin e.V. (Kreuzberg) – Personalmittel zur Finanzierung des Projekts EXISTA zur Förderung der beruflichen Integration von Migrant/innen (3500 €)

                            • KOPF, HAND und FUSS gemeinnützige Gesellschaft für Bildung mbH (Mitte) – Personalmittel für die Realisierung eines Sudentenworkshops mit dem Ziel, einen App zur Alphabetisierung von Erwachsenen zu entwickeln (3000 €)

                            • Handiclapped - Kultur Barrierefrei e.V. (Pankow/berlinweit) - 1. Rate der Kofinanzierung eines Aktion-Mensch-Projekts "Handiclapped barrierefrei - inklusive Musik für Alle!" (3000 €)

                            • Über den Tellerrarnd kochen e.V. (Kreuzberg) - Personal- und Sachkosten für das Projekt "Über den Tellerrand quatschen", ein niedrigschwelliges Begegnungs- und Sprachlernangebot für Geflüchtete (1000 €)

                            • OASE PAnkow e.V.- Honorarmittel zur Finanzierung von Theaterworkshops in Flüchtlingswohnheimen als niedrigschwelliges Sprachlernangebot (3500 €)

                            • Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerk gemeinnützige AG - Zuschuss zu den Kosten für den Ausbau von Kellerräumen in einer Flüchtlingsunterkunft sowie für den Erwerb von Ausstattung für Freizeitangebote, die eine Ausbildung zu Ko-Übungsleitern beinhalten (4000 €)

                            Mildtätige Zwecke (17 Einzelhilfen - 2635€)

                            Unterstützung von vier jungen Frauen bei der Finanzierung ihrer Ausbildung sowie von zwei weiteren Frauen durch einen Zuschuss zu Prüfungsgebühren (1540€)

                            Unterstützung von zwei alleinerziehenden Müttern bei der Finanzierung des Schulgeldes für ihre Kinder (580 €)

                            Zuschüsse für die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen aus sozial schwächeren Familien an Ferienfahrten (515 €)

                             

                            Kultur (5 Projekte – 15.500 €)

                            • FORUM Kreuzberg gemeinnütziger Verein e.V. (Kreuzberg) – Personal- und Sachmittel zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit für das überwiegend aus Schauspielstudent/innen bestehende Ensemble chekh-OFF players (2000 €)

                            • WeTeK Berlin gGmbH (Pankow) – letzte Rate der Kofinanzierung des PEB – Projekts „Beruflicher Ein- und Wiedereinstieg von Frauen“, schwerpunktmäßig für Künstler/innen und Frauen in Kreativberufen (3000 €)

                            • KungerKiezInitiative e.V. (Treptow) – Sachmittel zur Ausstattung von Inszenierungen des KungerKiezTheaters (2000 €)

                            • Creative office e.V. (Friedrichshain) – Zuschuss zu den Miet- und Honorarkosten bei der Etablierung von Projekträumen sowie für Weiterbildungsangebote für Filmleute (5000 €)

                            • Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH (Prenzlauer Berg) – Personal- und Sachkosten für die Realisierung des Jahresprojekts „Zusammenspiel – Kunst in der Beziehung“ in der Galerie F92 im Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz (3500 €)

                             

                            Völkerverständigung (3 Projekte – 14.000 €)

                            • Aedes Network Campus gGmbH (Prenzlauer Berg) – Personalkostenzuschuss für die Koordination des internationalen Studentenaustauschprogramms (6000 €)

                            • Wagenburg Schwarzer Kanal e.V. (Neukölln) – Materialkostenzuschuss für das internationale FLTI-Baucamp (5000 €)

                            • SONED e.V. (Friedrichshain) - Kofinanzierung des Bildungsprogramms "Gewusst wie! Gemeinsam nachhaltige Entwicklung reflektiern und praktizieren" (3000 €)

                            Projektförderungen 2016

                            Übersicht über die 2016 ausgereichten Fördermittel

                            Stand 21. Dezember 2016

                            62 Projekte – 217.110,00 € / 9 Einzelhilfen – 3.321,60 €

                            Gesamtbetrag 220.431,60 €

                             

                            Umweltschutz (4 Projekte – 12.500,00 €)

                            Förderverein der Kurt-Löwenstein-Oberschule (Treptow/Neukölln) - Startphase zur Etablierung eines Modellprojekts "Repair Café trifft Arbeitslehre" (4000 €)

                            Albatros gGmbH (Reinickendorf) – Kofinanzierung für die Upcycling-Werkstatt „Stoffwechsel“ in einem Interkulturellen Mädchentreff, die Näh- und Schneiderkurse u.a. für Bewohnerinnen einer Flüchtlingsunterkunft beinhaltet (2500 €)

                            Über den Tellerrand e.V. (Schöneberg) – Honorare und Sachmittel für das integrative Urban-Gardening-Projekt „Über den Tellerrand – Interkultureller Garten“, an dem u.a. Zugewanderte und Geflüchtete teilnehmen (3000 €)

                            Luccinas – International network of Art and Science e.V. (Charlottenburg) – Personal- und Sachmittel für das gemeinwesenorientierte Garten- und Begrünungsprojekt ViaVerde Berlin (3000 €)

                             

                            Denkmalschutz (1 Projekt – 3000,00 €)

                            Denk mal an Berlin e.V. (berlinweit) – Kofinanzierung von Workshops mit Kindern und Jugendlichen im Kontext des Tags des Offenen Denkmals (3000 €)

                             

                            Berufliche Bildung und Volksbildung (29 Projekte – 95.160,00 €)

                            Aus dem Förderprogramm „Mit Deiner Idee geht mehr!“ (5 Projekte – 11.500 €):

                            • Förderverein der Janusz-Korszak-Oberschule Pankow e.V. (Pankow) – Sachmittel für den Weiterbau der „Längsten Bank Pankows“ durch Schüler/innen auf dem Schulhof (1000 €)
                            • BAUFACHFRAU Berlin e.V. (Weißensee) – Personal- und Sachmittel für den Bau eines Lehmofens gemeinsam mit Schüler/innen der Hagenbeck-Schule (5000 €)
                            • Förderverein der Kurt-Tucholsky-Oberschule Berlin-Pankow e.V. – Sachmittel für die Herstellung von Sitzelementen des Skulpturengartens auf dem Schulhof (2000 €)
                            • Katholische Kirchgemeinde Herz Jesu (Prenzlauer Berg) – Sachmittel und Honorare für die Renovierung des Lehmhauses im Hof der Kita der Gemeinde mit Jugendlichen (2000 €)
                            • Humanistischer Verband Deutschlands e.V. (Prenzlauer Berg) – Sachkosten zur Errichtung einer Hochebene in der JFE Rakäthe (1500 €)

                             

                            Weitere Angebote für benachteiligte Kinder und Jugendliche (12 Projekte – 39.200 €)

                            Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH (Wedding) – Sachmittel als Kofinanzierung der Umgestaltung des Schulhofes der Ernst-Schering-Schule, geplant und durchgeführt maßgeblich von Student/innen der Beuth-Hochschule und Schüler/innen (4000 €)

                            Verein für inklusive Medienbildung e.V. (Kreuzberg) – Kofinanzierung des mehrgliedrigen Medienprojekts „Janz schöön anders. Für Inklusion. Gegen Ausgrenzung“ (2000 €)

                            Forum für Bildung und Erziehung (FBE) gGmbH (Wedding) – Honorar- und Sachmittel zur Durchführung des Pilotprojekts „Forum BBR – Hauptschulabschluss für Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen“ (4800 €)

                            Forum für Bildung und Erziehung (FBE) gGmbH (Wedding) – Honorar- und Sachmittel zur Durchführung eines weiteren Kurses im Zuge des Projekts „Forum BBR – Hauptschulabschluss für Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen“ (4900 €)

                            Die Lernwerkstatt - lernen und lernen lassen e.V. (Treptow) – Honorare und anteilige Mietkosten für eine Lernbegleitung benachteiligter Jugendlicher (3000 €)

                            Förderverein der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Schule e.V. (Prenzlauer Berg) – Personalmittel zur Weiterführung der Nachhilfeangebote im Schülerclub        (2500 €)

                            FORUM Kreuzberg e.V. (Kreuzberg) – Mitfinanzierung des Projekts Sprachwelten im Rahmen der Hausaufgabenhilfe in der Schülerclub Aladdin (3000 €)

                            Joblinge gAG Berlin (Pankow) – Honorar- und Sachmittel zur Durchführung des Projekts Art Enterprise mit benachteiligten Jugendlichen aus dem Programm JOBLINGE (5400 €)

                            Nadeshda e.V. (Friedrichshain) – Kofinanzierung für „Mobilasyl“, ein Sprachlern- und Willkommensangebot für minderjährige Geflüchtete mit sehr geringen oder gar keinen Schulkenntnissen (2500 €)

                            MUSE- Deutschland e.V. (Moabit) – Honorare und Koordinationspauschale für die einjährige Teilnahme einer Klasse am MUSE-Programm (4800 €)

                            MUSE- Deutschland e.V. (Wedding) - Honorare und Koordinationspauschale für die viermonatige Teilnahme einer Klasse am MUSE-Programm (1600 €)

                            Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH (Wedding) – Aufwandsentschädigung für Jugendliche, die im Zuge des Projekts Factory – Schüler helfen Schülern Nachhilfe für lernschwächere Schüler/innen aus sozial schwachen Familien erteilen (700 €)

                             

                            Angebote für benachteiligte Erwachsene (12 Projekte – 44.460 €)

                            Cenfila gGmbH (Neukölln) – Honorar- und Sachmittel zur Absicherung eines Ausbildungsganges zum Sozialassistenten an einer noch nicht staatlich geförderten Berufsfachschule (5000 €)

                            Brunnenviertel e.V. (Wedding) – Honorar- und Sachmittel zur Weiterführung des Projekts „Wissensbörse“, das niedrigschwellige Bildungsangebote beinhaltet, die vorwiegend von sozial schwächeren Menschen genutzt werden (3600 €)

                            Ritas Häkelklub e.V. (Neukölln) – anteilige Mietkosten und Honorare zur Durchführung handwerklich-künstlerischer, sprach- und start-up-orientierter Qualifizierungsangebote für langzeitarbeitslose Migrant/innen (6000 €)

                            Fördern durch Spielmittel e.V. (Prenzlauer Berg) – letzte Rate der Kofinanzierung der Ausbildungsvergütung für eine benachteiligte junge Frau (630 €),

                            • zusätzlich Verlängerung um sechs Monate (630 €)

                            Brücke e.V. (berlinweit) – Honorare und Sachmittel für die Durchführung studienbegleitender Weiterbildungsangebote im IT-Bereich für afrikanische Studierende (5000 €)

                            VISIONEERS – Volunteering with a Vision (Schöneberg) – Personal- und Sachmittel für die Auftaktphase des VISIONEERS Mentorenprogramms, das Bildungsangebote für geflüchtete junge Erwachsene beinhaltet und ihre Chancen auf den Einstieg ins Erwerbsleben verbessert (5000 €)

                            Freundeskreis Tina Modotti Archiv e.V. (Prenzlauer Berg) – Mietkostenzuschuss für die Realisierung von niedrigschwelligen Bildungsangeboten u.a. für Frauen aus einer Flüchtlingsunterkunft (2400 €)

                            WeTeK Berlin gGmbH (Prenzlauer Berg) – Kostenübernahme für die Teilnahme von drei benachteiligten Arbeitssuchenden ohne ALGII-Bezug an berufsvorbereitenden Qualifizierungsmaßnahmen (4900 €)

                            WeTeK Berlin gGmbH (Prenzlauer Berg) – Honorare zur Durchführung eines fachspezifischen Deutschkurses, begleitend zur Erzieherinnenausbildung von Migrantinnen (2400 €)

                            WeTeK Berlin gGmbH (Wedding) – Honorar- und Sachmittel zur Vorbereitung einer Ausstellung als praxisbezogenes Lernobjekt im Rahmen des berufsorientierenden Werkstattprojekts Format: Kunst für benachteiligte junge Erwachsene (2000 €)

                            BAUFACHFRAU Berlin e.V. (Reinickendorf) – Personal- und Sachmittel zur Ausgestaltung von Gemeinschaftsräumen in einer Unterkunft für Geflüchtete gemeinsam mit geflüchteten Frauen (4500 €)

                            Brunnenviertel e.V. (Wedding) – Honorar- und Sachmittel zur Konzipierung und Durchführung des Projekts „FührDich“, bei dem vorwiegend sozial schwächeren Menschen zu Stadtführer/innen in ihrem Kiez ausgebildet werden (2400 €)

                             

                            Generationsübergreifende Gemeinwesenarbeit (17 Projekte – 61.400,00 € sowie 9 Einzelhilfen)

                            Kinder- und Jugendhilfe (9 Projekte – 41.700 €)

                            Kultur Mosaik Berlin gUG (Charlottenburg) – Sachkosten für Baumaßnahmen bei der Erweiterung des Internationalen Kindergartens Multi Lingua (5000 €)

                            Forum für Bildung und Erziehung (FBE) gGmbH (Wedding) – Investitionskostenzuschuss für die Etablierung einer waldorforientierten Kita (4000 €)

                            Sportverein Pfefferwerk e.V. (Mitte) – Vorlaufkostenzuschuss bei der Etablierung der bewegungsorientierten Kita Holzmarkt (5000 €)

                            Kunger Küken e.V. (Treptow) - Vorlaufkostenzuschuss bei der Etablierung der montessoriorientierten Kita Kungerküken (5000 €)

                            lebensnah e.V. (Friedrichshain) – Ausstattungskosten für die Etablierung einer Wohngemeinschaft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (4500 €)

                            KuDePo e.V. (Hellersdorf) - Kofinanzierung bei der Etablierung einer Wohngemeinschaft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (6000 €)

                            Alte Feuerwache e.V. (Neukölln) – Kofinanzierung für das Projekt „Zugang für alle“ zur Begleitung von Jugendlichen an der Schwelle Schule – Beruf (4200 €)

                            Humanistischer Verband Deutschlands e.V. (Neukölln) – Sachmittel für die konzeptgerechte Ausstattung der neuen Jugendfreizeiteinrichtung Trapez (4000 €)

                            JuLi Jugendhilfe in Lichtenberg gGmbH (Lichtenberg) – Honorare für die Durchführung von Sprachlern- und Kreativangeboten für Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsunterkünften bzw. Willkommensklassen, durchgeführt in einer JFE (4000 €)

                             

                            Wohlfahrtspflege (8 Projekte – 27.200 €)

                            Syn:format e.V. (Kreuzberg) – Personal- und Sachkosten für das Bildungs- und Kulturprojekt Letter to the World, an dem insbesondere Flüchtlinge teilnehmen    (4000 €)

                            KOPF, HAND und FUSS gemeinnützige Gesellschaft für Bildung mbH (Mitte) – Personalmittel für die Realisierung eines Studentenworkshops mit dem Ziel, Möbel zur Ausstattung eines Co-Working-Spaces für Menschen mit Behinderungen zu entwickeln (4500 €) –

                            Ergänzend: weitere Förderung für Sachmittel (1000 €)

                            ZIK – zuhause im Kiez gGmbH – 3. Rate Kofinanzierung eines über Aktion Mensch geförderten Projekts zur Etablierung eines Blindenblogs (2000 €)

                            Handiclapped – Kultur Barrierefrei e.V. (berlinweit) – Kofinanzierung des von Aktion Mensch geförderten Projekts Handiclapped barrierefrei – inklusive Musik für Alle! (3000 €)

                            Moabiter Ratschlag e.V. (Wedding)– Investitionskosten zur Sicherung der Infrastruktur für Nachbarschaftsangebote, realisiert von Mitarbeiter/innen im Rahmen von Maßnahmen der Arbeitsförderung (1200 €)

                            Afrique Soleil e.V. (Reinickendorf) – Honorare zur Durchführung des Projekts „Afro-Kinder und –Jugendliche lernen Afrika kennen“, das die Integration und berufliche Orientierung in Berlin lebender Kinder und Jugendlicher mit afrikanischen Wurzeln unterstützt (5000 €)

                            Syn:format e.V. (Kreuzberg) – Personal- und Sachkosten für das Bildungs- und Kulturprojekt „Meine Heimat. Deine Heimat“, an dem insbesondere Geflüchtete teilnehmen (3000 €)

                            Förderverein des Deutschen Blinden-Museums e.V. (berlinweit) – Zuschuss zur Neugestaltung des Ausstellungsbereichs berufliche Reha im Zuge der Modernisierung und Erweiterung des Dauerausstellung des Deutschen Blindenmuseums (3500 €)

                             

                            Mildtätige Zwecke (9 Einzelhilfen – 3.321,60 €)

                            Einzelhilfen für benachteiligte Jugendliche und Erwachsene bei der Teilnahme an Ausbildungsgängen

                             

                            Kultur (7 Projekte - 21.550,00 €)

                            WeTeK Berlin gGmbH (berlinweit) – Personalkostenzuschuss als Kofinanzierung für „ARTWert im Creative Service Center“ (5000 €)

                            Creative office e.V. (Friedrichshain) – Zuschuss zu den Miet- und Honorarkosten bei der Etablierung von Projekträumen sowie für Weiterbildungsangebote für Filmleute (5000 €)

                            Meinblau e.V. (Prenzlauer Berg) – Miet- und Personalkosten für zwei Ausstellungsprojekte mit jungen Künstler/innen bzw. Kunststudent/innen auf dem Pfefferberg (5000 €)

                            Theaterförderverein Moabit e.V. (Moabit) – Kofinanzierung der Inszenierung „Und Gad ging zu David“ mit jungen Absolvent/innen von Schauspielschulen mit dem Ziel, ein neues Ensemble zu etablieren (3000 €)

                            Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH (Prenzlauer Berg) – Personal- und Sachkosten für die Realisierung des Jahresprojekts „nah und fern – fremd und vertraut“ in der Galerie F92 im Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz (2000 €)

                            Literaturbrücke Berlin e.V. (Prenzlauer Berg) – Honorare zur Durchführung des Projekts „Poets Corner“ auf dem Pfefferberg, realisiert im NBH F92, im Rahmen des poesiefestival berlin am 4.6.2016 (800 €)

                            Hammeraue e.V. – Verein für Illustrations- & Zeichenkunst (Prenzlauer Berg) – Honorare für Informations- und Weiterbildungsangebote im Rahmen des Festivals ILLUFEST 16 auf dem Teutoburger Platz und im NBH F92 (750 €)

                             

                            Völkerverständigung (4 Projekte - 16.000,00 €)

                            Aedes Network Campus gGmbH (Prenzlauer Berg) – Personalkostenzuschuss bei der Koordination des Studentenaustauschprogramms auf dem Pfefferberg (6000 €)

                            Freunde und Förderer der LEO KESTENBERG MUSIKSCHULE e.V. (Tempelhof) – Kofinanzierung für die Einstudierung und Aufführung des Pasticcio „Mediterraneo“ als Werk von Musiker/innen der kleinen Barockband der Leo-Kestenberg-Musikschule, geflüchteten syrischen Musikern, Sänger/innen von Berliner Hochschulen (4000 €)

                            Über den Tellerrand e.V. (Schöneberg) – Honorare und Sachmittel für das im Rahmen eines Begegnungsprojekts durchgeführte mehrgliedrige, niedrigschwellige Sprachlernangebot für Personen unterschiedlicher Herkunft, darunter Geflüchtete (2000 €)

                            Geld ist die Lösung e.V. (Kreuzberg) – Kofinanzierung für das ZEITaustauschprojekt mit Teilnehmer/innen aus Berlin und Marokko (4000 €)

                            Projektförderungen 2017

                            In den ersten Monaten 2017 reichte die Stiftung Pfefferwerk bislang Zuschüsse im Umfang von 92.760 € an 26 Projekte aus (Stand 8. Mai 2017).

                            Mehr als die Hälfte davon, rund 50 000 €, flossen in Aktivitäten, die im Stiftungszweck Berufliche Bildung und Volksbildung angesiedelt sind.

                            Darüber hinaus bewilligte sie für 8 weitere Projekte Fördermittel in Höhe von 23.300 €.